Drea Perlon

DREA PERLON

Vocalist / Station Voice

Shows auf Evosonic:
Live Übertragungen | Evox | Specials

Style:
All Styles

mehr von Drea Perlon:

back to ARTISTs page

Biografie (english below)

Soon…[/one_third_last]

Biography (german above)

Soon…[/one_third_last]

 

 

Ihre Shows:

LIVE ÜBERTRAGUNGEN

Unregelmäßig

Style: Various Styles

Inhalt: Interviews, Programmbegleitung

Teilen:

 


EVOX

Unregelmäßig Freitags und/oder Samstags

Style: Various Styles

Inhalt: Interviews, Programmbegleitung

Teilen:

 

Drop Out

DROP OUT

DJ / Radio Host

Shows auf Evosonic:
Audiomultiple NEO

Style:
Psychedelic-, Progressive- & Deep Techno, Ambient, Zenonesque,
Progressive PsyTrance, Psy- & Progressive Breaks

mehr von Drop Out:

back to Artists


Biografie (english below)

Zuerst waren da frühe Kindheitserlebnisse in den späten 70ern, mit seinem älteren Bruder und dessen Freunden, in denen der kleine Holger erstmals in die Welten von Bands wie Pink Floyd, Queen, Genesis oder auch Electric Light Orchestra eintauchte.

Gibt es da noch mehr…?“

in den 80ern beantwortete sich diese Frage, in der bunten Welt dieses so vielseitigen Jahrzehntes, fast wie von alleine.

Falco, A-ha, Frankie goes to Hollywood, Talk Talk, Duran Duran, Queen, Dire Straits und später auch Depeche Mode aber auch härtere Klänge wie Iron Maiden, Metallica oder Queensryche wurden Teil von Drop Out´s musikalischem Universum.

Dann kamen die 90er und es veränderte sich so einiges..

Grunge, die letzte große Kultur Epoche des Rock´n´Roll, kam auf und jetzt zog es ihn hinaus aus seinem musikalischen inner space um Musik auch Live zu leben.

Nirvana, Soundgarden, Peter Gabriel, Beastie Boys, Fanta 4, Cypress Hill, Pantera, und vor allem später auch Tool. Musikalische Schubladen waren für Drop Out bis dahin nur bedingt ein Thema.

Na ja, bis auf rein elektronische Musik..

Dieses Dogma sollte 1995 recht schnell, durch einen von einem Kumpel mitgebrachten Rave Sampler, fallen. Einige unbedarfte Ausflüge in damals angesagte Läden, wie dem Omen oder dem Palazzo Bingen, folgten.

Der eigentliche Augenöffner war dann aber Silvester 1995/96!

Eine Einladung in Flyerform, die Frage „na ja, schauen wir uns das mal an?“ und dann

DIE Nacht(Nächte…) selbst. Ein Meer von Lieben Menschen, Farben und bis dato unerlebten Klangwelten…

…Drop Out´s erste GOA Party und der Anfang seiner Verbindung zu Nada Brahma. Im laufe des Jahres 1996 standen aber erst einmal zahlreiche Events in der großen organischen Maschine des Omen Frankfurt, meist auf den Join the Tribe Partys von DJ Dag im nächtlichen Fokus. Immer wieder zog es ihn aber in die verborgene Welt des damaligen Mainzer Undergrounds. Die Abkehr von klassischen Club Konzepten, die ständig wechselnden wilden Locations, diese Freiheit, Kreativität und das Einbeziehen aller Sinne übten eine gewaltige magische Anziehungskraft aus.

In jeder Ecke der Stadt munkelte man: warst du letztens auch bei Nada Brahma…?“

Und dann war da auch noch ein ausgedienter Radio Reciver und Drop Out´s erste Liebe zu Evosonic Radio. Torsten Mesrine zusammen mit Paradise FM wurden zu sonntäglichen Meilensteinen in seinem musikalischem Manifest!

Wer hätte gedacht, das sich seine Wege Jahrzehnte später auf diese weise wieder zurück/vorwärts führen würden…

1998 auf 1999 endete dann, mit der Eröffnung des Signalwerkes in Mainz, die Nomaden Zeit bei Nada Brahma und gleichzeitig begann Drop Outs DJ Reise.

Erste Einsätze in den Chill Out Areas diverser Partys, in denen er gerne auch mal wild Tracks von Acts wie the Orb, Biosphere oder Future Sounds of London mit Liedern von Hendrix, the Doors, Genesis und natürlich Pink Floyd zusammen Mixte, brachten ihn im Jahr 2000 dann endlich auf den Dancefloor.

Fast wöchentlich zelebrierte er dort in den heiligen Hallen des Signalwerkes, sowie auf so manchen Nada Brahma Open Air Event(Klangwelten 2000&2001, Soli Party usw.),

den damaligen fantastischen Sound dieser Zeit der geprägt war, von Labels wie Spirit Zone, Plusquam, BTM(Bochumer Ton Manufaktur), Liquid Audio Sounds oder dem Son Kite Label Digital Structures und nicht zuletzt der innovativen Hamburger Ideenschmiede von Freeform.

Acts wie eben Son Kite(später Minilogue) Tarsis, Sonnenvakuum, X-Dream aka The Delta,

Intact Instinct, Volldampf, Digitalis, SBK oder den Spiralkindern(aka Midi Miliz, Spirallianz, The Delta und später Extrawelt) aber auch so Schillernde lokale Größen, wie Lava 303 oder Kopfuss Resonator, gehörten in seinen Plattenkoffer. Musikalische Abstecher in andere elektronische Genres waren für Drop Out aber auch damals schon selbstverständlich und wurden integriert.

Recht bald wurde er dann auch ein gern gesehener Gast auf den Partys anderer Communitys.

Da waren die Events der Gelada Leute aus Bingen, Die Space Frogz mit ihren Veranstaltungen im Frankfurter Space Place(heute Tanzhaus West) und verschiedene Partys vom Frankfurter Psytrance Urgestein Stefan Ludley(Flower Power, Erde, Aurora, Südflügel, Royal Kino sowie Skorpions Day).

Seit den frühen 2000ern Ist Drop Out auch immer wieder in regelmäßigen Abständen bei seinen guten alten Freunden in der Technoküche, eine Sendung des Wiesbadener Senders Radio Rheinwelle, zu Gast.

Und auch Mainz hatte sein Sonnendeck…

Mitte der 2000er erschien dann das Bootshaus Mainz auf der Bildfläche.

Auch dort wurde Drop Out zur festen Größe im Line Up vieler dort stattfindender, auch selbst organisierter, Partys. Viele der Gigs spielte er zu dieser Zeit auch, zusammen mit DJ Ex, unter dem Namen Lillablassblau.

Das Bootshaus wurde zu Tikal Mainz und zog kurz danach in neue Räume.

Dort veranstaltete Drop Out zusammen mit DJ Denno die ersten Events unter dem Namen Audiomultiple.

Klein und nicht immer Fein…

2009 bis 2011 Spielte Drop Out dann regelmäßig im Spaceworkers Bingen.

Dann folgte ein langes kreatives Innehalten, nur unterbrochen durch das ein oder andere Online veröffentlichte Set.

Begleitet wurde diese Zeit durch Reisen in Seelenlabiyrinthe und Zweifel.

Dann erschallte das Signal…

Angestoßen von M3SSENG3R gründe Drop Out dann 2019 zusammen mit ihm, der Kleister sowie Aquadjjoe, theSignal.

Im April 2020 dann Startete die gleichnamige Show auf Evosonic Radio.

Angelegt als Hommage an das das Signalwerk, aber ebenso musikalisch nach vorne blickend, wurde es zu einer Reise zurück aus dem Musikalischen Exil.

Mit illusteren Gästen wie Gabriel le Mar, Mico X, Schlafcola, oder auch Drop Out´s alten musikalischen Weggefährten Klopfer wurde Soundvielfalt stets groß geschrieben.

Wege trennen sich im Leben…

Drop Out´s Zukunft nun Heißt audiomultiple NEO(Drop Out&Frinds) dessen Konzept sich auch auf Evosonic Radio entfalten wird.

Time Keeps on slipping into the Future…


BIOGRAPHY (german above)

First there were early childhood experiences in the late 70s, with his older brother and his friends, when little Holger immersed himself in the worlds of bands like Pink Floyd, Queen, Genesis or Electric Light Orchestra for the first time.

„Is there something more …?“

In the 80s, this question was answered almost by itself in the colorful world of this decade.

Falco, A-ha, Frankie goes to Hollywood, Talk Talk, Duran Duran, Queen, Dire Straits and later also Depeche Mode, but also harder sounds like Iron Maiden, Metallica or Queensryche became part of Drop Out’s musical universe.

Then the 90s came and a lot changed …

Grunge, the last great cultural epoch of rock’n’roll, came up and now he was drawn out of his musical inner space to live music as well.

Nirvana, Soundgarden, Peter Gabriel, Beastie Boys, Fanta 4, Cypress Hill, Pantera, and especially later Tool. Until then, musical drawers would only be a topic for Drop Out to a limited extent.

Well, except for purely electronic music ..

This dogma was soon to fall in 1995 thanks to a rave sampler brought by a friend. A few inexperienced trips to the then trendy Clubs, such as the Omen or the Palazzo Bingen, followed.

The real eye opener was New Year’s Eve 1995/96!

An invitation in the form of a flyer, the question “Well, shall we have a look?” And then THE night (nights …) itself. A sea of ​llovely people, colors and unexperienced worlds of sound …

… Drop Out’s first GOA party and the beginning of his connection to Nada Brahma. In the course of 1996, however, the focus was initially on numerous events in the large organic machine of the Omen Frankfurt, mostly on the Join the Tribe parties by DJ Dag. Again and again, however, he was drawn into the hidden world of the then Mainz underground. The departure from classic club concepts, the constantly changing wild locations, this freedom, creativity and the inclusion of all the senses exerted a tremendous magical attraction.

There was rumor in every corner of the city: „Were you recently also at Nada Brahma …?“

And then there was also a disused radio reciver and Drop Out’s first love for Evosonic Radio. Torsten Mesrine together with Paradise FM became Sunday milestones in his musical manifesto!

Who would have thought that decades later his ways would lead back / forward in this way …

From 1998 to 1999, with the opening of the Signalwerk in Mainz, the nomadic time with Nada Brahma ended and at the same time Drop Out’s DJ journey began.

First assignments in the chill out areas of various parties, in which he also liked to mix wild tracks by acts like the Orb, Biosphere or Future Sounds of London with songs by Hendrix, the Doors, Genesis and of course Pink Floyd, brought him in the year 2000 finally on the dance floor.

Almost every week he celebrated there in the sacred halls of the Signalwerk, as well as at some Nada Brahma Open Air events (Klangwelten 2000 & 2001, Soli Party etc.),

the fantastic sound of that time, which was shaped by labels such as Spirit Zone, Plusquam, BTM (Bochumer Ton Manufaktur), Liquid Audio Sounds or the Son Kite label Digital Structures and, last but not least, the innovative Hamburg think tank Freeform.

Acts like Son Kite (later Minilogue) Tarsis, Sonnenvakuum, X-Dream aka The Delta,Intact Instinct, Volldampf, Digitalis, SBK or the Spiralkinder (aka Midi Miliz, Spirallianz, The Delta and later Extrawelt), but also such dazzling local greats like Lava 303 or Kopfuss Resonator, belonged in his record case. Musical excursions into other electronic genres were a matter of course for Drop Out even then and were integrated.

Soon he became a welcome guest at the parties of other communities.

The events of the Gelada people from Bingen, The Space Frogz with their events in the Frankfurt Space Place (today Tanzhaus West) and various parties by the Frankfurt Psytrance veteran Stefan Ludley (Flower Power, Earth, Aurora, Südflügel, Royal Cinema and Scorpion Day).

Since the early 2000s, Drop Out is regularly a guest at his good old friends at Technoküche, a broadcast on the Wiesbaden radio station Radio Rheinwelle.

And Mainz also had its Sonnendeck …

In the mid-2000s, the Bootshaus in Mainz appeared on the scene.

There too, Drop Out became a permanent fixture in the line-up, also many self-organized parties taking place there. He also played many of the gigs at this time, together with DJ Ex, under the name Lillablassblau.

The Bootshaus became Tikal Mainz and moved to new premises shortly afterwards.

There Drop Out organized the first events under the name Audiomultiple together with DJ Denno.

Small and not always fine …

From 2009 to 2011 Drop Out played regularly at Spaceworkers Bingen.

Then there was a long creative pause, only interrupted by one or the other set published online.

This time was accompanied by journeys through soul labyrinths and doubts.

Then the signal rang out …

Initiated by M3SSENG3R, Drop Out then founded theSignal in 2019 together with him, der Kleister and Aquadjjoe.

In April 2020, the eponymous show started on Evosonic Radio.

Designed as an homage to the Signalwerk, but also musically looking forward, it became a journey back from musical exile.

With illustrious guests like Gabriel le Mar, Mico X, Schlafcola or Drop Out’s old musical Frind Klopfer, sound diversity was always a top priority.

Paths separate in life …

Drop Out’s future is now called audiomultiple NEO(Drop Out&Frinds) whose concept will also develop on Evosonic Radio.

Time Keeps on slipping into the Future …


Seine Shows:

AUDIOMULTIPLE NEO

mit Drop Out

Jeden 2., 3. und 5. Sonntag im Monat, 20:00-22:00 Uhr

Style: Psychedelic-, Progressive- & Deep Techno, Ambient, Zenonesque, Progressive PsyTrance, Psy- & Progressive Breaks

Inhalt: Psychedelic & Progressive Electronica

Teilen:

 

zur Show …

Dynasty Traxx

DYNASTY TRAXX

DJ / Producer

Shows auf Evosonic:
DRUCKLUST

Style:
Hard Techno, Drum N Bass, Dubstep

mehr von DYNASTY TRAXX:

back to ARTISTs page

Biografie (english below)

Hardtechno DJ`s und Produzenten Duo, Vater & Sohn aus Köln.

Sunny Dexter, DJ & Producer, nun 25 Jahre in Clubs in ganz Deutschland, auf Rave`s, Festivals & der Loveparade unterwegs. PARAGON, DJ & Producer für Dubstep, Drum`n Bass, Techno, Hardtechno.

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ es war nur eine Frage der Zeit, bis Vater & Sohn zusammen auflegen & produzieren. Here we go…

Biography (german above)

Hardtechno DJs and producer duo from Cologne, Germany.

Sunny Dexter, DJ & Producer, has been playing in clubs, at raves and festivals in all of Germany for 25 years. Paragon, DJ & Producer for Dubstep, Drum&Bass and Hardtechno.

The apple doesn’t fall far from the trunk  – it was only a matter of time until they play and produce together! Here we go!

Seine Shows:

DRUCKLUST

mit DYNASTY TRAXX

Jeden 2. Samstag, 20:00 – 22:00 Uhr

Style: Hard Techno, Drum N Bass, Dubstep

Inhalt: Mix, DJ Gäste

Teilen:

 

DPorter

DPORTER

DJ / Producer

Shows auf Evosonic:
ELECTRONIC COFFEE HOUSE

Releases auf Evosonic Records:

Evosonic Records 063

Evosonic Records 065

Style:
Techno, House, Deep House, SoulFull House

mehr von DPORTER:

back to ARTISTs page

DPORTER

Biografie (english below)

Geboren am 07.08.1978 in Kronach im schönen Frankenwald. Im zarten Alter von 10 Jahren lernte ich Schlagzeug im Privatunterricht. Geprägt von der Metal Szene (Metallica, Iron Maiden usw.) kam ich 1989/90 das erste Mal mit elektronischer Musik in Berührung.

Jeden Freitag um 20 Uhr liefen auf Bayern 3 die Hits der Woche. Mit Kassettenrecorder bestückt wartete ich auf die Charts der Woche, damit ich diese aufnehmen konnte. Und da war es, Snap – The Power, das erste Lied, das mich dann von Metal zur elektronischen Tanzmusik verleitete.

Von da an ging das Plattensammeln an. Jede Woche wurde beim Discsender (kleiner Katalog in den 90er mit viel Vinyl und CD) bestellt. Mit 14 hatte ich meinen ersten Discotheken Besuch und war sofort begeistert, was der DJ da oben mit den Platten anstellte. Das wollte ich auch können. Und so machte ich mich in unserem Jugendclub das erste Mal an die Turntables.

1995 war dann ein weiterer Wendepunkt in Sachen Mixing. Da ich sehr viele Vinyls und CDs bei meinem „Dealer“ des Vertrauens kaufte, fragte er mich, ob ich mal eine besondere “Bravo Hits“ haben möchte. Und da war sie, The Magic Sound of Deep. Einfach geil und genial gemixt. 1996, nach langen üben mit dem schwarzen Gold, bekam ich dann erste Gigs in kleineren Clubs und auf Privatfeiern.

2009 verschlug es mich nach Mannheim zu Sunshine Live. Bei der Show „Hire and Fire“ belegte ich den zweiten Platz. 2011 fand ein DJ Wettbewerb im Café Kitsch (Kronach) statt, wo ich den 1 Platz belegte. Darauf folgten verschiedene Gigs in verschiedenen Clubs. 2018 kam ich über einen Freund (DJ Phil Harmony) zu Evosonic wo ich bis heute bin. Durch Evosonic hatte ich die Ehre 2021 beim ZDL auflegen zu dürfen.

Biography (german above)

Born on 07.08.1978 in Kronach in the beautiful Frankenwald. At the tender age of 10 years I learned drums in private lessons. Influenced by the metal scene (Metallica, Iron Maiden, etc.) I first came into contact with electronic music in 1989/90.

Every Friday at 8 p.m. the hits of the week were played on Bayern 3. Equipped with a cassette recorder, I waited for the charts of the week so I could record them. And there it was, Snap – The Power, the first song, which then led me from metal to electronic dance music.

From then on, the record collecting started. Every week was ordered from the Discsender (small catalog in the 90s with a lot of vinyl and CD). When I was 14, I visited my first discotheque and was immediately impressed by what the DJ up there was doing with the records. I wanted to be able to do that too. And so I took to the turntables for the first time in our youth club.

1995 was another turning point in mixing. Since I bought a lot of vinyls and CDs at my „dealer“ of trust, he asked me if I would like to have a special „Bravo Hits“. And there it was, The Magic Sound of Deep. Simply cool and ingeniously mixed. In 1996, after a long time of practicing with the black gold, I got my first gigs in smaller clubs and at private parties.

In 2009 I moved to Mannheim to Sunshine Live. At the show „Hire and Fire“ I got the second place. In 2011 there was a DJ competition at Café Kitsch (Kronach), where I took 1st place. This was followed by various gigs in different clubs. In 2018 I came through a friend (DJ Phil Harmony) to Evosonic where I am to this day. Through Evosonic I had the honor to DJ at the ZDL in 2021.

Seine Shows:

ELECTRONIC COFFEE HOUSE

mit DPORTER

Jeden Sonntag 14:00h – 16:00h

Style: House, Techno und Classics

Inhalt: Specials, Gast DJs

Teilen:

 

 

Dompe

DOMPE

DJ / Producer

Shows auf Evosonic:
JACKFRUIT RADIOSHOW

Style:
House

mehr von Dompe:

 

back to ARTISTs page

Biografie (english below)

DOMPE aka Dominic Wagner ist ein DJ & Produzent mit einer absoluten Leidenschaft. Ein Tag ohne Musik ist für ihn ein verlorener Tag. Er beschreibt sich selbst als rastlosen Menschen, immer auf der Suche nach dem nächsten Track und einer perfekten Baseline. Sein Output ist auffallend hoch. Der Output an Releases hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt, national und international

2016 hat er bei vielen namhaften Labels unterschrieben wie: SNOE, LAPSUS, STYLEROCKETS, SUPERFANCY Rec., AUDIO SAFARI, WIRED und viele mehr. 2017 geht es weiter mit GET PHYSICAL, KITTBALL, MONKEY LEAGUE, STYLEROCKETS und JACK FRUIT RECORDINGS.

Die Zusammenarbeit mit seinem Freund Andreas Schreck, besser bekannt als AGENT! ist eine gute, mit einem echten Groove. Sie verbringen viel Zeit zusammen im Studio und man darf auf die Ergebnisse gespannt sein. Ihre EP SULTAN war 2017 ein großer Erfolg und wurde von CLAPTONE und vielen anderen gespielt.

Seine Tracks sind auch auf vielen „Berlin-Sounds“-Compilations zu finden. Neben seinen eigenen Veröffentlichungen bringt er auch immer wieder liebevoll getragene Remixe für seine Kumpels heraus. 2017 veröffentlichte er auf 3000 GRAD, LAUTER UNFUG, BRISE RECORDS, um nur einige zu nennen.

CLAPTONE nahm DOMPEs Tracks in seine Best of 2017 Playlist auf und anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von HANNE & LORE hat DOMPE eine Version von HOSHLE gemacht, die frisch auf HEULSUSE erschienen ist.

Auch nicht ungewöhnlich, dass er sein eigenes Material hört, während er privat in den Clubs steht. CARL COX, LAURENT GARNIER, MARCO CAROLA, RICHIE HARTWIN spielen seine Songs.

DOMPE’s Tracks stehen für außergewöhnliche Vocals gepaart mit optimal arrangierten Sounds und Baselines. Niemals langweilig und immer innovativ.

Im Sommer 2016 spielte er zum ersten Mal in Indien (Bangalore) und verwandelte die Tanzfläche in kürzester Zeit in ein brodelndes Tanzspektakel. Aber natürlich war er auch auf den deutschen Festival-Floors zu finden, z.B. spielte er bei NATURE ONE oder DIE LETZTE WIESE. Anfang 2017 wurde er nach Russland, Nischni Nowgorod, eingeladen.

Die Berliner Szene schätzt seine Sets: DIE WILDE RENATE, BIRGIT & BIER, IPSE, RITTER BUTZKE sind nur einige Locations, in denen er spielte. HAMBURG, KASSEL, NÜRNBERG, KÖLN, WÜRZBURG und MÜNCHEN, national war alles im Programm.

Nebenbei hat er auch noch Zeit, als erfolgreicher Labelmanager für das Berliner Imprint der KIDDAZ.FM-Musicgroup namens STYLEROCKETS zu arbeiten und sein Talent für neue Sounds und hochtalentierte Künstler unter Beweis zu stellen. Mit JACK FRUIT RECORDINGS gründete er 2017 sein eigenes, brandneues Label. Bislang gab es drei Veröffentlichungen. 2018 wird es einige weitere geben, mit anderen Künstlern.

Ende 2011 zog er von Köln nach Berlin. Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut hat. Aber er ist im Rheinland ein bekannter Mann. Mit einigen Buddies hat er einen Club namens ELECTROKÜCHE.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass er 2018 sein drittes Album veröffentlichen wird. 2011 gab es sein erstes BEAT BACK auf IMPULSE REC. und 2013 PARADISE CITY, das zweite auf MIMIQUE Rec. Es ist also Zeit für etwas Neues, das Jahr hat gerade erst begonnen.

Biography (german above)

DOMPE aka Dominic Wagner is a DJ & Producer with an absolute passion. A day without Music is a lost day for him. He describes himself as a restless person always searching for the next track and a perfect baseline. His Output is noticeably high. The Output of Releases have attracted for many attention, national and international

2016 he has signed on many named labels like: SNOE, LAPSUS, STYLEROCKETS, SUPERFANCY Rec., AUDIO SAFARI, WIRED and many more. 2017 it goes on with GET PHYSICAL, KITTBALL, MONKEY LEAGUE, STYLEROCKETS and JACK FRUIT RECORDINGS.

The cooperation with his friend Andreas Schreck, better known as AGENT! is a good one, with a real groove. They spend much time together in the Studio and one can be eager for the results. Their EP SULTAN was a big one in 2017 and played by CLAPTONE and many more.

His tracks can also be finding on many “Berlin-Sounds”-Compilations. Next to his own releases, he brings out several lovingly carried remixes for his buddies. 2017 he released on 3000 GRAD, LAUTER UNFUG, BRISE RECORDS, just to name some.

CLAPTONE put DOMPE´s Tracks in his Best of 2017 Playlist and cause of the 10th anniversary of HANNE & LORE DOMPE made his one Version of HOSHLE, fresh released on HEULSUSE.

Also not uncommon that he can listen to his own stuff while he stands in the clubs private. CARL COX, LAURENT GARNIER, MARCO CAROLA, RICHIE HARTWIN play his songs.

DOMPE´s Tracks stand for extraordinary vocals paired with optimal arranged Sounds and Baselines. Never boring and always innovative.

In the summertime 2016 he played in India (Bangalore) for the first Time, transforming the dance floor into a boiling dance extravaganza in nearly no time. But, of course, he was also finding on the German festivals floors, for example he played at NATURE ONE or DIE LETZTE WIESE. At the Beginning of 2017 he was invitated to Russia, Nischni Nowgorod.

The Berlin Scene appreciates his sets: DIE WILDE RENATE, BIRGIT & BIER, IPSE, RITTER BUTZKE are only some locations, he played. HAMBURG, KASSEL, NÜRNBERG, COLOGNE, WÜRZBURG and MUNIC, national everything was in the program.

In Addition to that he also has time to work as a successful label manager for the Berlin Imprint of the KIDDAZ.FM-Musicgroup named STYLEROCKETS and proves his talent for new sounds and high talented artists. With JACK FRUIT RECORDINGS he founded his own brand new Label in 2017. There were three releases until now. 2018 there will be some more, with other artists.

At the end of 2011 he moved from Cologne to Berlin. A decision he has never regretted. But he is a well-known man in the Rhineland. With some Buddies he had a Club called ELECTROKÜCHE.

It is not unlikely that he will release his third album 2018. 2011 there was his first one BEAT BACK on IMPULSE REC. and in 2013 PARADISE CITY was the second one on MIMIQUE Rec. So it´s time for something new, the year has just started.

Seine Shows:

JACKFRUIT RADIOSHOW

mit DOMPE

Jeden ersten Samstag im Monat, 16:00-18:00 Uhr

Style: House

Inhalt: Plattenvorstellung, Interview, DJ Mixe

Teilen:

 

Djof69

DJOF69

DJ / Producer

Shows auf Evosonic:
AbSOULUTE Beach

Releases auf Evosonic Records:

Evosonic Records 063

Style:
Style Deep House, Melodic Techno, Progressive House, Afro House, Downtempo, Nu Disco

mehr von DJof69:

 

back to ARTISTs page

Biografie (english below)

Es war im Frühjahr 1984, als ich das erste Mal, eher zufällig, hinter den Decks stand. Dies war in einem Keller eines Jugendhauses in Leverkusen. Mehr als 100 Gäste feierten in der „Phonothek“ und tanzten zu „Sweet Dreams“ oder zu Queens „I want to break free“. Dies war auch das allererste Stück was ich jemals vor Publikum aufgelegt habe. Das war auf einem Technics SL7, einem Tangential-Plattenspieler, Mixen? Unmöglich!
Der Spaß an der Musik war und ist immer noch im Vordergrund für meine Arbeit und natürlich die Emotionen die Musik auslösen kann. Ich mag die DJs nicht, die sich hinter Ihrem Pult mit Cappy auf dem gesenkten Kopf verstecken. Ich mag es die Leute zu beobachten. Über die Jahre hatte ich so die Möglichkeit viele tolle und großartige Momente zu erleben.

Biography (german above)

It was in the spring of 1984 when I stand for the first time behind the decks. That was in a cellar of a Youth House in Leverkusen. More than 100 guests celebrated in the „phonothek“ and danced to „Sweet Dreams“ of Eurithmics or to Queens „I want to break free“. This 7“ Vinyl of Queen was the very first rekord I played in front of an audience. On a tangential turntable. I think it was Technics SL7 at the time. The turntables were absolutly unsuable for mixing. Touching the rekord while playing? Impossible
The happieness with music was and is still in the foreground for my work and of course the emotions that music can trigger. I don‘t like the DJs hiding behind their cappy and face down, I like to watch the people. Over the years I have been able to experience so many great moments.
Seine Shows:

AbSOULUTE BEACH / LIVE

mit DJof69

Jeden Donnerstag 20-21 Uhr

Style: Deep House, Melodic Techno, Progressive House, Afro House, Downtempo, Nu Disco

Inhalt: DJ Set, LIVE in the Mix.

Teilen:

 

Detlef Keller

DETLEFL KELLER

DJ / Producer / Radio Host

Shows auf Evosonic:
AD LIBITUM

Releases auf Evosonic Records:

Evosonic Records 063

Style:
„alte“ elektronische Musik, Chill Out

mehr von Detlef Keller:

  

Ad Libitum Evo-Archiv

Ad Libitum 2.0 Evo-Archiv

back to Artists
Detlef Keller

Biografie (english below)

Bereits Ende der 90er Jahre präsentierte Detlef Keller die Sendung Ad Libitum bei Evosonic Radio bis zum bitteren (vorläufigen) Ende! In Anlehnung an Winfried Trenkler`s Radio Show „Schwingungen“ präsentiert er nun live an jedem Donnerstag zwei Stunden Elektronische Musik – meist im Stile der sog. Berliner Schule (z.B. Klaus Schulze, Tangerine Dream, Kraftwerk, Vangelis u.v.m.). Dazu gibt es Hinweise zu Infos zu Veranstaltungen rund um diese Szene.

Wer vom Alltag abschaltet oder mal die Seele baumeln lassen will, der kann sich auf jeden ersten Donnerstag des Monats und auf Ad Libitum freuen! Er ist selbst Elektronikmusiker und stand mit zwei Freunden (zusammen BK&S) bereits auf vielen Bühnen in Europa und den USA.

Übrigens, Wikipedia sagt:
Der Ausdruck ad libitum entstammt dem Lateinischen und bedeutet „nach Gutdünken“, „nach Belieben“. In der Musik steht die Bezeichnung für eingeräumte Freiheiten bei der Interpretation eines Werkes, beispielsweise bei Tempoänderungen oder beim Ausschmücken von Melodien mit eigenen Ideen.

BIOGRAPHY (german above)

Already in the late 90s Detlef Keller presented the radio show Ad Libitum at Evosonic Radio until the bitter (provisional) end! Based on Winfried Trenkler’s radio show „Schwingungen“, he will present now two hours of electronic music live on every Thursday – mostly in the style of the so called Berlin School (Klaus Schulze, Tangerine Dream, Kraftwerk, Vangelis, etc.). There is also information about events around this scene.

If you want to disconnect from everyday life or just take a break from everyday life, you can look forward to every first Thursday of the month and to Ad Libitum! He is himself an electronic musician and has been with two friends (together BK & S) on many stages in Europe and the USA.

By the way, Wikipedia says:
The term ad libitum comes from Latin and means „do what you want to do“. In music, the term stands for granted freedoms in the interpretation of a work, for example in tempo changes or when decorating melodies with their own ideas.

Seine Shows:

AD LIBITUM / LIVE

mit Detlef Keller

Jeden Donnerstag 22:00h – 24:00h

Style: alte“ Elektronische Musik, Chill Out

Inhalt: Elektronik von „Heute bis Früher“, Infos, Events

Teilen:

deKai

DEKAI

DJ / Producer / Label Owner

Shows auf Evosonic:
Dirty Techno Talk

Releases auf Evosonic Records:

Evosonic Records 063

Style:
Techno, Hard Techno

mehr von DEKAI:

 

back to ARTISTs page

DeKai

Biografie (english below)

Der Weg zum DJ wurde für Kai aus Süddeutschland geebnet, als er 2004 den OM Club in Madrid besuchte. Er sah, wie der DJ es schaffte, eine Stimmung aufzubauen und mit der Menge zu spielen. Da er von seinem alten Leben mit seinen Freunden, die bereits an Arbeit und Familie gebunden waren, gelangweilt war, wurde er deKai.

Aufgrund seiner Affinität zu Heavy Metal ist deKais Sound hart und treibend. Ein Fan beschreibt seine Musik mit dem Gefühl, von Raubtieren gejagt zu werden und um sein Leben zu rennen. In den Anfängen spielte er seinen Techno in Clubs in Ingolstadt, München, Augsburg, Regensburg und vielen anderen Städten in Süddeutschland.

Im Jahr 2009 entschied er sich, einen Schritt weiter zu gehen und zog in die Geburtsstadt des Techno, Berlin, mit der Absicht, die Massen der deutschen Hauptstadt in Ekstase zu versetzen. Der Start in der neuen Stadt war hart und deKai hielt sich mit kleinen Jobs auf dem Bau und wenigen Bookings im Club Levee über Wasser.

Nach einiger Zeit bekam er dort eine Residency angeboten und immer mehr Clubs wie Tresor, Sisyphos, Kosmonaut, Suicide Circus, Magdalena, M.I.K.Z, Fiese Remise und Golden Gate wollten ihren Anteil am deKai-Sound haben, was ihn zu einem der angesagtesten und meistgebuchten DJs in Berlin machte.

Einer der Meilensteine auf seinem Weg war ein 10-stündiges Set im Magdalena, nach dem der Keller des Clubs „Kais Keller“ benannt wurde und ein weiteres 10-stündiges Set auf der Betriebsfeier Hoppetosse. DeKai hat einen langen Weg hinter sich.

Seit 2011 ist er bei Kiddaz FM unter Vertrag und 2014 gründete er mit Holgi Star sein eigenes Label RAGNARØK. Künstler wie Holger Nielson, Hefty, Patrick Arbez, Asem Shama, Moog Conspiracy, IXEL, Kenny B, Sven Sossong und deKai veröffentlichen Tracks, die einen erschauern lassen.

Biography (german above)

The road to becoming a DJ was paved for Kai from Southern Germany when he visited the OM Club in Madrid in 2004. He saw how the DJ was able to build up a vibe and play with the crowd. Being bored of his old life, with his friends who were already bound to work and family, he became deKai.

Because of his affinity to heavy metal, deKai’s sound is hard and pushing. A fan describes his music as having the feeling of being chased by predators and running for your life.

In the beginnings he played his techno at clubs in Ingolstadt, Munich, Augsburg, Regensburg and many other cities in Southern Germany.

In 2009, he decided to take it a step further and moved to the birthplace of Techno, Berlin, with the intention to drive the crowds of the German Capital into ecstasy. The start in the new city was tough and deKai held himself above water with small jobs in construction and few bookings at Club Levee.

After quite a while, he got offered a residency there and more and more clubs like Tresor, Sisyphos, Kosmonaut, Suicide Circus, Magdalena, M.I.K.Z, Fiese Remise and Golden Gate wanted to have their share of the deKai sound, making him one of the hottest and most booked DJs in Berlin. One of the milestones along his way was a 10 hour set at Magdalena after which the cellar of the club got named „Kais Keller“ and another 10 hour Set at Betriebsfeier Hoppetosse. DeKai has come a long way.

Since 2011 he is signed at Kiddaz FM and in 2014 he started his own label RAGNARØK with Holgi Star. Artist like Holger Nielson, Hefty, Patrick Arbez, Asem Shama, Moog Conspiracy, IXEL, Kenny B, Sven Sossong and deKai release tracks that will make you shiver.
Seine Shows:

DIRTY TECHNO TALK / LIVE

mit DeKai

Jeden Donnerstag 18:00-20:00 Uhr

Style: Techno, Hard Techno

Inhalt: Talk, DJ Mixe

Teilen:

 

RAGNARØK LABEL SHOWCASE

mit DeKai

BIS AUF WEITERES AUF PAUSE

Style: Techno, Hard Techno

Inhalt: DJ Mixe

Teilen: