PONCHMANN

PONCHMANN

DJ / Producer 

 

mehr von PONCHMANN:

 

 

back to Record Artists

PONCHMANN

Biografie (english below)

Sein Mutterschiff stürzte im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts unweit des europäischen Kontinentes auf die Erde. Das P.A.P. (Planetare Adoption Programm) gab ihm die Möglichkeit ein normales Leben unter Erdlingen zu leben. Angereichert durch die Weltraumstrahlung gelang ihm schon seit jeher das Verschmelzen von Möglichkeiten und Menschen.

Musikalische Früh Prägung durch seine zugewiesenen Eltern auf der Erde, bestand im Großen und Ganzen aus „Radio Luxemburg“ und der Plattensammlung des Vaters: Jethro Tull, The Doors, The Beatles, Nina Hagen, Elvis und Co. Um nur einige zu nennen. Hinzu kam das autodidaktische Lernen von „Stille Nacht, Heilige Nacht“ auf der Bontempi Orgel, die ihm zu seinem 6. Erdenjahr geschenkt wurde. So verliefen alle weiteren Maßnahmen zur Ergreifung der Welt-Musik-Herrschaft bis zum heutigen Tage natürlich Autodidaktisch in Eigenregie, damals noch ohne Internet.

Im zarten Alter von 8 Jahren wurden bereits erste „Moderationsversuche“ anhand von selbstgestalteten Radiosendungen vollzogen. Was für ihm 15 Jahre später noch von Vorteil werden sollte. Zur selben Zeit, kurz vor seinem 9. Erdenjahr, machte er mit Rap bzw. Hip-Hop zum ersten Mal Bekanntschaft. Electric Boogie und Breakdance kamen kurz darauf hinzu. An die damalige Zeit angepasst, über Kassetten-Tapes!

Die ersten Gehversuche in Sachen musikalischer Unterhaltung kamen mit 15 Erdenjahren. Der erste bezahlte DJ Gig! Equipment: 1 Monarch 4 Kanal Mischpult, 2 Sony Hi-Fi CD-Player, Location: Grundschule Köln Poll. Auch damals schon kannte er keine musikalischen Grenzen.

In den 1990er Jahren folgten legendäre Begegnungen mit Acid, House und Techno. 1997 fügte sich zusammen, was mit 8 Jahren schon begann. Evosonic Radio entstand in seinem näheren Umfeld. Zeitnah wurde Ponchmann Bestandteil einer der interessantesten Geschichten der elektronischen Subkultur. Erste Produktionserfahrung sammelte er Ende der 1990er im Studio des Kölner Labels „Treibstoff“. Gemeinsam mit Dominique Chevalier entstand damals der Track „Porz am Rhein“.

Ab dem Jahr 2001 folgte eine der kreativsten Studiophasen. Im heimischen HeartbreakHotel Studio, das er mittlerweile in Porz eingerichtet hat, entstanden gemeinsam mit Markus König, Sandro Palazzo und vielen anderen, Songs in Akkordarbeit. Unregelmäßige Regelmäßige DJ Auftritte auf allen Genres Bühnen schmiss er, auch dank seiner eben erwähnten angereicherten Weltraumstrahlung, nebenher. Und das, ausgenommen einiger ruhigen Phasen, bis zum heutigen Tage.

2013 startete das Internetradio „674fm“, dass er maßgeblich von Anfang an mitgestaltete. Aktuell ist er dort mit seiner Sendung „Tagedieb-Studio Edition“ zu hören. Unter dem Pseudonym „Helge Nug“, gestaltet er mit Machern, Spielern, Tänzern und Freunden, diese Radioshow und Veranstaltungen.

2017 kam der Podcast „Disco Dynamite“ hinzu. Zusammen mit Markus König kredenzt er dort House Musik vom feinsten, natürlich im Mix.

BIOGRAPHY (german above)

Its mother ship crashed to earth not far from the European continent in the last quarter of the 20th century. The P.A.P. (Planetary Adoption Program) gave him the opportunity to live a normal life among earthlings. Enriched by space radiation, he has always succeeded in merging possibilities and people. Musical early imprinting by his assigned parents on Earth, consisted largely of „Radio Luxembourg“ and the record collection of his father: Jethro Tull, The Doors, The Beatles, Nina Hagen, Elvis and Co. to name a few. In addition, there was the autodidactic learning of „Silent Night, Holy Night“ on the Bontempi organ, which was given to him for his 6th year on earth. Thus all further measures for the seizure of the world music rule ran up to the today’s day naturally autodidactically in self-direction, at that time still without Internet.

At the tender age of 8 years already first „moderation attempts“ were accomplished on the basis of self-designed radio broadcasts. What should become for him 15 years later still of advantage. At the same time, shortly before his 9th year on earth, he made acquaintance with rap or hip-hop for the first time. Electric Boogie and Breakdance were added shortly after. Adapted to the time, about cassette tapes!

The first walking attempts in the matter of musical entertainment came with 15 earth years. The first paid DJ gig! Equipment: 1 Monarch 4 channel mixer, 2 Sony Hi-Fi CD players, Location: Elementary school Cologne Poll. Even then he knew no musical boundaries.

Legendary encounters with acid, house and techno followed in the 1990s. In 1997, what had already begun at the age of 8, came together. Evosonic Radio was born in his immediate environment. Ponchmann soon became part of one of the most interesting stories of the electronic subculture. He gained his first production experience at the end of the 1990s in the studio of the Cologne label „Treibstoff“. Together with Dominique Chevalier, the track „Porz am Rhein“ was created at that time.

From the year 2001 followed one of the most creative studio phases. In the home HeartbreakHotel Studio, which he has now set up in Porz, created together with Markus König, Sandro Palazzo and many others, songs in chord work. Irregular regular DJ appearances on all genres stages he threw, also thanks to his just mentioned enriched space radiation, besides. And that, except for some quiet phases, to this day.

In 2013 he started the internet radio „674fm“, which he significantly contributed to from the beginning. Currently he can be heard there with his show „Tagedieb-Studio Edition“. Under the pseudonym „Helge Nug“, he creates this radio show and events with makers, players, dancers and friends.

In 2017, the podcast „Disco Dynamite“ was added. Together with Markus König, he serves house music of the finest, of course in the mix.

PHILIPP GIEBEL

PHILIPP GIEBEL

DJ / Producer / Radio Host

Shows auf Evosonic:
ECLECTIX Radio Show

Style:
Beats. Bass. Fun

mehr von Philipp Giebel:

 

back to Record Artists

Philipp Giebel

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

 

Biografie (english below)

Fragt mich nicht, ich weiß es doch auch nicht… Irgendwie bin ich hier rein gerutscht und nun soll ich einen PR-Text über mich selber schreiben. Schon wieder.
Dabei bin ich doch nur der stimpy, mache seit über 20 Jahren mein Ding und kann selber nicht so richtig sagen, wie es so weit kommen konnte… Als ich als Teenager in den 90ern begann, mit dem Fast Tracker II zu experimentieren und später im Keller meines besten Freundes Evosonic Radio zu hören, träumte ich von meiner großen Karriere als Techno-Musiker und DJ, doch daraus sollte noch lange Zeit nichts werden.

Als ich in den 00ern begann, auf dem Schweizer Webradio bigbeat.ch meine Show „HappyHappy JoyJoy“ zu hosten, tat ich das nur, weil es Evosonic Radio schon lange nicht mehr gab und mir Sendungen wie „Ohne Flax“ fehlten. Ich träumte davon, einmal gemeinsam mit Mike S. eine Sendung zu moderieren, doch daraus sollte noch lange Zeit nichts werden. Als ich 10 Jahre später eben jenen Mike, der heute Chris Maico Schmidt genannt werden möchte, anschrieb, um ein bisschen alten Merch abzustauben, ahnte ich nicht, was daraus werden sollte.

Als ich 2017 mein erstes Album „Two Point One“, eine Überarbeitung des Albums „Two Point Zero“ von Chris Maico Schmidt, auf Evosonic Records veröffentlichte, fühlte sich das an, wie ein Traum und ich rechnete weder damit, dass das jemanden interessieren könne, noch, dass ich das nochmal wiederholen würde. Und doch sitze ich 2018 wieder hier, schreibe schon den zweiten PR-Text über mich selbst und habe immer noch keine Ahnung, wie es so weit kommen konnte, oder wie man so einen Text richtig schreibt….

BIOGRAPHY (german above)

Don’t ask me, I don’t know either… Somehow I slipped in here and now I’m supposed to write a PR text about myself. Again.
But I’m just the stimpy one, doing my thing for more than 20 years and I can’t really say how it could come so far… When I started experimenting with the Fast Tracker II as a teenager in the 90s and later listening to Evosonic Radio in my best friend’s basement, I dreamed of my big career as a techno musician and DJ, but nothing should come of it for a long time.

When I started hosting my show „HappyHappy JoyJoy“ on the Swiss webradio bigbeat.ch in the 00s, I only did it because Evosonic Radio had long since ceased to exist and I was missing shows like „Ohne Flax“. I dreamed of hosting a show together with Mike S., but nothing came of it for a long time. When 10 years later I wrote to Mike, who today wants to be called Chris Maico Schmidt, to get some old merch, I had no idea what would become of it.

When I released my first album „Two Point One“, a reworking of Chris Maico Schmidt’s album „Two Point Zero“, on Evosonic Records in 2017, it felt like a dream and I didn’t expect anyone to care, nor did I expect to do it again. And yet, here I sit again in 2018, already writing the second PR text about myself and still have no idea how it could come so far, or how to write such a text properly….