Andre de Jong

Andre de Jong

DJ /Producer

mehr von Andre De Jong:

 

back to Record Artists

Andre de Jong

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

 

Biografie (english below)

Andre de Jong (bürgerlicher Name Andre Bentrup) wurde 1977 in Bielefeld geboren. Sein musikalisches Talent entwickelte er in der Kindheit durch den langjährigen Besuch der Musik- und Kunstschule Bielefeld und durch das Erlernen des Flötenspiels. Als Kind war Andre von Synth Pop Bands wie Alphaville und Depeche Mode begeistert. Inspiriert durch Bands wie Metallica und Nirvana begann er in der Jugend Schlagzeug zu spielen, wechselte später zur E-Gitarre und wurde Lead Gitarrist der Melodic Metal Band Precarious. Im Jahr 1996 kaufte Andre vom Erbe seiner verstorbenen Oma eine Roland MC-303 Groovebox. Er begann Live Acts zu spielen und war DJ an Sonntagen im Café Europa in Bielefeld. Als Live Act hatte Andre Auftritte nebst Steve Mason, Tom Novy, Mark Spoon, Timo Maas und Westbam, um einige zu nennen. Andre`s Musik wurde mehrfach auf Evosonic Radio in den „Unreleased Tracks“ vorgestellt und er bekam mit dem Track „Chicken Wings“ einen Platz auf der Evosonic Club Members CD. Der Track „2mille.de“ wurde auf 08/15 Record auf dem Sampler „Brettbeatz Vol. 1“ veröffentlicht. Ferner produzierte Andre die Hymne der 2000er „Future Parade“, einer Art Ableger der Love Parade. Der Name des Tracks war „Always the Sun“ und Andre spielte auf der Aftershow einen legendären Live Act. Nach einer längeren Abstinenz von der Szene der elektronischen Musik ist er seit 2020 zurück mit neuen Produktionen und ist als precarious_music bei Instagram zu finden.

BIOGRAPHY (german above)

Andre de Jong (real name Andre Bentrup) was born in Bielefeld in 1977. He developed his musical talent in childhood by attending the Bielefeld Music and Art School for many years and by learning to play the flute. As a child Andre was inspired by synth pop bands like Alphaville and Depeche Mode. Inspired by bands like Metallica and Nirvana, he began playing drums in his youth, later switching to electric guitar and becoming lead guitarist for the melodic metal band Precarious. In 1996, Andre bought a Roland MC-303 groovebox from his late grandma’s inheritance. He started playing live acts and was a DJ on Sundays at Café Europa in Bielefeld. As a live act Andre had gigs next to Steve Mason, Tom Novy, Mark Spoon, Timo Maas and Westbam, to name a few. Andre`s music was featured several times on Evosonic Radio in the „Unreleaed Tracks“ and he got a place on the Evosonic Club Members CD with the track „Chicken Wings“. The track „2mille.de“ was released on 08/15 Record on the sampler „Brettbeatz Vol. 1“. Furthermore Andre produced the anthem of the 2000s „Future Parade“, a kind of offshoot of the Love Parade. The name of the track was „Always the Sun“ and Andre played a legendary live act on the aftershow. After a longer abstinence from the electronic music scene, he is back with new productions since 2020 and can be found as precarious_music on Instagram.

MAR IO

MAR IO

DJ /Producer

mehr von MAR IO:

 

 

back to Record Artists

MAR IO

Biografie (english below)

Mar io erforscht seit längerer Zeit die Gefilde der elektr. Musik und findet sich dabei meist in Techno und House Landschaften wieder, wobei auch Ausflüge ins Downtempo vorkommen. Auf die Idee sowie die Schichtung von Groove und Atmosphäre wird dabei besonderer Wert gelegt und Mar io´s Stil ist einer steten Entwicklung unterzogen. Auch nach vielen Jahren steht der Lernprozess nicht still und das Ziel ist mit jedem neuen Track, EP oder Album besser zu werden. Produziert wird in der Regel mit Cubase und digital, der haptische und klangliche Vorsprung von Hardware Synthesziern und Drummachines fließt aber dennoch stets mit ein.

Die musikalischen Ergebnisse der Reisen in die Klangwelt kann man auf Labels wie Form&Terra Records, Broque, Modart Music oder Vision 3 Records ergründen, oder in einem von Mar io´s Producer Podcasts, d.h. Mixsets mit ausschließlich eigenen Produktionen hören. Zukünftig möchte Mar io seine eigene Support Plattform „Akoasma Europe“ weiter ausbauen sowie den begonnen Weg mit Form&Terra Records fortsetzen, welche Weggabelungen sich dabei ergeben wird die Zukunft zeigen.

BIOGRAPHY (german above)

Mar io has been exploring the realms of electric music for a long time, mostly finding himself in techno and house landscapes, although there are also excursions into downtempo. Special emphasis is placed on the idea as well as the layering of groove and atmosphere, and Mar io’s style is subject to constant development. Even after many years, the learning process does not stand still and the goal is to become better with each new track, EP or album. Production is usually done with Cubase and digitally, but the haptic and sonic advantage of hardware synthesizers and drum machines always flows in.

The musical results of these journeys into the world of sound can be explored on labels such as Form&Terra Records, Broque, Modart Music or Vision 3 Records, or heard in one of Mar io’s producer podcasts, i.e. mix sets with exclusively his own productions. In the future, Mar io would like to further expand his own support platform „Akoasma Europe“ and continue the path he has started with Form&Terra Records; only time will tell which forks in the road will result.

CIE

CIE

DJ /Producer

mehr von CIE:

 

back to Record Artists

CIE

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

Cie lebt in Köln und begann bereits in den Neunzigern Musik zu produzieren. Nach ein paar Jahren veröffentlichte er seine ersten Platten auf Labels wie Deep and Dark Recordings und Broque. Ein Teil seiner Arbeit zwischen House und Techno wurde als Soundtrack für die bekannte TV-Sendung „Spacenight“ im deutschen Fernsehen verwendet. Nach seiner EP „Auf Los“ 2018 auf Form&Terra Records begann er auch an Remixen für Off Records, Modart Music und Noreira Records zu arbeiten. Durch seine Liebe zu Hardware-Synthesizern wurde er Mitglied des Live-Projekts „Drehkommando“, das improvisierten Techno ohne Skript aufführt. Er spielt aber auch als One-Man-Show und präsentiert eigene Tracks in seiner Live-Show.

BIOGRAPHY (german above)

Cie is living in Cologne and started producing music back in the nineties. After a few years he released his first records on labels like Deep and Dark Recordings and Broque. A part of his work between House and Techno was used as soundtrack for the well known TV broadcast „Spacenight“ on German Television. After his EP „Auf Los“ 2018 on Form&Terra records he also started working on making remixes for Off Records, Modart Music and Noreira Records. Due to his love to hardware synthesizers he became a member of the live project called „Drehkommando“ which performs improvisational techno without any scripts. But he is also playing live as one man show and is presenting his own tracks in his live show.

DOMPE

DOMPE

DJ /Producer

Radio Show: JackFruit Radioshow

mehr von DOMPE:

 

back to Record Artists

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

DOMPE aka Dominic Wagner ist ein DJ & Produzent mit einer absoluten Leidenschaft. Ein Tag ohne Musik ist für ihn ein verlorener Tag. Er beschreibt sich selbst als rastlosen Menschen, immer auf der Suche nach dem nächsten Track und einer perfekten Baseline. Sein Output ist auffallend hoch. Der Output an Releases hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt, national und international

2016 hat er bei vielen namhaften Labels unterschrieben wie: SNOE, LAPSUS, STYLEROCKETS, SUPERFANCY Rec., AUDIO SAFARI, WIRED und viele mehr. 2017 geht es weiter mit GET PHYSICAL, KITTBALL, MONKEY LEAGUE, STYLEROCKETS und JACK FRUIT RECORDINGS.

Die Zusammenarbeit mit seinem Freund Andreas Schreck, besser bekannt als AGENT! ist eine gute, mit einem echten Groove. Sie verbringen viel Zeit zusammen im Studio und man darf auf die Ergebnisse gespannt sein. Ihre EP SULTAN war 2017 ein großer Erfolg und wurde von CLAPTONE und vielen anderen gespielt.

Seine Tracks sind auch auf vielen „Berlin-Sounds“-Compilations zu finden. Neben seinen eigenen Veröffentlichungen bringt er auch immer wieder liebevoll getragene Remixe für seine Kumpels heraus. 2017 veröffentlichte er auf 3000 GRAD, LAUTER UNFUG, BRISE RECORDS, um nur einige zu nennen.

CLAPTONE nahm DOMPEs Tracks in seine Best of 2017 Playlist auf und anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von HANNE & LORE hat DOMPE eine Version von HOSHLE gemacht, die frisch auf HEULSUSE erschienen ist.

Auch nicht ungewöhnlich, dass er sein eigenes Material hört, während er privat in den Clubs steht. CARL COX, LAURENT GARNIER, MARCO CAROLA, RICHIE HARTWIN spielen seine Songs.

DOMPE’s Tracks stehen für außergewöhnliche Vocals gepaart mit optimal arrangierten Sounds und Baselines. Niemals langweilig und immer innovativ.

Im Sommer 2016 spielte er zum ersten Mal in Indien (Bangalore) und verwandelte die Tanzfläche in kürzester Zeit in ein brodelndes Tanzspektakel. Aber natürlich war er auch auf den deutschen Festival-Floors zu finden, z.B. spielte er bei NATURE ONE oder DIE LETZTE WIESE. Anfang 2017 wurde er nach Russland, Nischni Nowgorod, eingeladen.

Die Berliner Szene schätzt seine Sets: DIE WILDE RENATE, BIRGIT & BIER, IPSE, RITTER BUTZKE sind nur einige Locations, in denen er spielte. HAMBURG, KASSEL, NÜRNBERG, KÖLN, WÜRZBURG und MÜNCHEN, national war alles im Programm.

Nebenbei hat er auch noch Zeit, als erfolgreicher Labelmanager für das Berliner Imprint der KIDDAZ.FM-Musicgroup namens STYLEROCKETS zu arbeiten und sein Talent für neue Sounds und hochtalentierte Künstler unter Beweis zu stellen. Mit JACK FRUIT RECORDINGS gründete er 2017 sein eigenes, brandneues Label. Bislang gab es drei Veröffentlichungen. 2018 wird es einige weitere geben, mit anderen Künstlern.

Ende 2011 zog er von Köln nach Berlin. Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut hat. Aber er ist im Rheinland ein bekannter Mann. Mit einigen Buddies hat er einen Club namens ELECTROKÜCHE.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass er 2018 sein drittes Album veröffentlichen wird. 2011 gab es sein erstes BEAT BACK auf IMPULSE REC. und 2013 PARADISE CITY, das zweite auf MIMIQUE Rec. Es ist also Zeit für etwas Neues, das Jahr hat gerade erst begonnen.

BIOGRAPHY (german above)

DOMPE aka Dominic Wagner is a DJ & Producer with an absolute passion. A day without Music is a lost day for him. He describes himself as a restless person always searching for the next track and a perfect baseline. His Output is noticeably high. The Output of Releases have attracted for many attention, national and international

2016 he has signed on many named labels like: SNOE, LAPSUS, STYLEROCKETS, SUPERFANCY Rec., AUDIO SAFARI, WIRED and many more. 2017 it goes on with GET PHYSICAL, KITTBALL, MONKEY LEAGUE, STYLEROCKETS and JACK FRUIT RECORDINGS.

The cooperation with his friend Andreas Schreck, better known as AGENT! is a good one, with a real groove. They spend much time together in the Studio and one can be eager for the results. Their EP SULTAN was a big one in 2017 and played by CLAPTONE and many more.

His tracks can also be finding on many “Berlin-Sounds”-Compilations. Next to his own releases, he brings out several lovingly carried remixes for his buddies. 2017 he released on 3000 GRAD, LAUTER UNFUG, BRISE RECORDS, just to name some.

CLAPTONE put DOMPE´s Tracks in his Best of 2017 Playlist and cause of the 10th anniversary of HANNE & LORE DOMPE made his one Version of HOSHLE, fresh released on HEULSUSE.

Also not uncommon that he can listen to his own stuff while he stands in the clubs private. CARL COX, LAURENT GARNIER, MARCO CAROLA, RICHIE HARTWIN play his songs.

DOMPE´s Tracks stand for extraordinary vocals paired with optimal arranged Sounds and Baselines. Never boring and always innovative.

In the summertime 2016 he played in India (Bangalore) for the first Time, transforming the dance floor into a boiling dance extravaganza in nearly no time. But, of course, he was also finding on the German festivals floors, for example he played at NATURE ONE or DIE LETZTE WIESE. At the Beginning of 2017 he was invitated to Russia, Nischni Nowgorod.

The Berlin Scene appreciates his sets: DIE WILDE RENATE, BIRGIT & BIER, IPSE, RITTER BUTZKE are only some locations, he played. HAMBURG, KASSEL, NÜRNBERG, COLOGNE, WÜRZBURG and MUNIC, national everything was in the program.

In Addition to that he also has time to work as a successful label manager for the Berlin Imprint of the KIDDAZ.FM-Musicgroup named STYLEROCKETS and proves his talent for new sounds and high talented artists. With JACK FRUIT RECORDINGS he founded his own brand new Label in 2017. There were three releases until now. 2018 there will be some more, with other artists.

At the end of 2011 he moved from Cologne to Berlin. A decision he has never regretted. But he is a well-known man in the Rhineland. With some Buddies he had a Club called ELECTROKÜCHE.

It is not unlikely that he will release his third album 2018. 2011 there was his first one BEAT BACK on IMPULSE REC. and in 2013 PARADISE CITY was the second one on MIMIQUE Rec. So it´s time for something new, the year has just started.

BEN ELVIS METTIN

BEN ELVIS METTIN

DJ /Producer

mehr von BEN ELVIS METTIN:

 

back to Record Artists

BEN ELVIS METTIN

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

Ein kurzer Überblick über Ben Elvis Mettin und seine musikalischen Sprungbretter.

Aber das Wichtigste zuerst.

Geboren in Stuttgart von einer deutschen Mutter und einem amerikanischen Vater, in dem Jahr, als der Sputnik startete, Adenauer wieder Kanzler wurde und die US-Babyboomer ihren Höhepunkt erreichten. In der Populärkultur kaufte Elvis Graceland und spielte in dem Film Jailhouse Rock mit.

Dann passierten diese Dinge.

Kaufte meine erste 45er Platte, Mungo Jerry – In the Summertime 1970. Sah ein Tschaikowsky-Konzert im Fernsehen und war so beeindruckt, dass ich anfing, Orgel und später Klavier und Gitarre zu lernen.

Hörte Roxy Music – Virginia Plain 1972 und begann sich für Synthesizer zu interessieren. Erkundete in der Zwischenzeit viele musikalische Richtungen, wurde aber vor allem von Mike Oldfield – Tubular Bells 1973 und Genesis, insbesondere – Carpet Crawlers 1974, beeinflusst. Trat der Rockband Requiem bei und veröffentlichte 1980 ein Longplay. Heute ein seltenes Kleinod.

Von da an auf diversen Keyboards, Synthesizern, Drum-Machines und Produktionsequipment erworben, Die Zeit verging und der Commodore C64 kam heraus. Ein Freund baute eines der ersten Midi-Interfaces. Die Produktionsform des Schlafzimmerproduzenten war geboren, in meinem Fall der Keller. Ich fing an, Pop-Demos auf einem 8-Spur Reel-to-Reel aufzunehmen. Die Sängerin und ich nannten uns Eleven und bekamen einen Plattenvertrag bei Peer Music Hamburg. Das führte zu Veröffentlichungen bei Warner Brothers und einer Tour durch Deutschland.

Rap kam auf und mit Boogie Knight, einem Rapper mit einem Top 20 Hit aus Brooklyn, produzierten wir frühen deutschsprachigen Hip Hop. Die 12″ Kick the Power, lief in Südafrika am besten, direkt aus Ludwigsburgs Kellerstudio. Die Zeit für ein größeres Tonstudio kam und mit einem lokalen DJ, einem Mastering-Studio und einer Frau, die sich auf klassische Produktion spezialisiert hatte, schufen wir einen mehrstöckigen Arbeitsraum. Auf einer Fahrt zu den Räumlichkeiten tauchte der Name für das Studio in meinem Kopf auf, Tonhaus, Stuttgart.

Musikalisch änderte sich alles auf einen Schlag in einer Nacht bei einer Harthouse Label Party im Club Warehouse in Köln 1993. Genau dort, über Nacht, wurde ich fasziniert von den Möglichkeiten und der Energie dessen, was heute als Techno bekannt ist. 1994 tat ich mich mit Chris Maico Schmidt zusammen und arbeite bis heute an verschiedenen Projekten, primär auf MikeroBenics mit Veröffentlichungen auf Harthouse und Suspect Records und anderen Labels.

Das Projekt hatte viele Life-Act Auftritte. Der Track -Julia kommt zu spät- Remix ist bis heute die erfolgreichste Platte.

Produziert wurden Long-plays, 12″ und Remixe mit DJ Marco Zaffarano auf MFS Berlin. Das Longplay -He Was Once A Beautiful Woman- war vor allem in England sehr erfolgreich. Startete das Label Underground Airlines, das von Neuton mit verschiedenen Produktionspartnern vertrieben wird. Produzierte diverse Projekte mit Sängern, Bands und eigenen Pseudonymen, vor allem !Distain aus Augsburg. Veröffentlichungen unter anderem bei Labels und Plattenfirmen wie Urban/Motor, Metronome, ZYX, Zomba, Intergroove.

Dann kam 1999 der große Schritt, ich zog nach Austin Texas. Traf Jürgen Engler in einem Musikladen und co-produzierte das zweite Longplay von Dkay.com inklusive Remixen, ein Nebenprojekt seines Hauptacts Die Krupps. Die Platte beinhaltete eine Europatournee mit zwei anderen Bands. Das war’s also bisher, und rückblickend bin ich fassungslos, dass im Jahr 2016 eine komplette Musikproduktion auf einem Laptop möglich ist.

Die Sprungbretter der Möglichkeiten enden nie…………………..

BIOGRAPHY (german above)

A brief overview of Ben Elvis Mettin and his musical stepping stones.

But first things first.

Born in Stuttgart by a german mother and an american father, in the year Sputnik launched, Adenauer became chancellor again and the US baby boomers peaked. In popular culture Elvis bought Graceland and stars in the film Jailhouse Rock.

Then these things happened.

Bought my first 45 record, Mungo Jerry – In the Summertime 1970. Watched a Tchaikovsky concert on TV and was so impressed i started to learn organ and later piano and guitar. Heard Roxy Music – Virginia Plain 1972 and became interested in synthesizers. Explored in the meantime many musical directions, but became major influenced by Mike Oldfield – Tubular Bells 1973 and Genesis, especially – Carpet Crawlers 1974. Joined the rock band Requiem and released a long play in 1980. Now a rare gem.

Acquired from there on various keyboards, synths, drum-machines and production equipment, Time passed and the Commodore C64 came out. A friend made one of the first midi interfaces. The production form of the bedroom producer was born, in my case the basement. Started making pop demos on a 8 track reel to reel. The singer and i called ourself Eleven and landed a record contract with Peer Music Hamburg. Which lead to releases on Warner Brothers and a tour thru Germany. Rap came along and with Boogie Knight, a rapper with a top 20 hit from Brooklyn we produced early german made hip hop. The 12” Kick the Power, did best in South Africa, straight out of Ludwigsburgs basement studio.

The time for a larger recording studio came and with a local DJ, a mastering studio and a woman specialized in classical production we created a multilevel workspace. On a drive to the facility the name for the studio popped up in my head, Tonhaus, Stuttgart. Musically everything changed at the flip of a switch in a night at a Harthouse Label Party at the club Warehouse in Cologne 1993. Right there, overnight i got fascinated with the possibilities and the energy of what is now known as Techno. Joined forces in 1994 with Chris Maico Schmidt till this day on various projects, primary on MikeroBenics with releases on Harthouse and Suspect Records and other labels. The project had many life act shows. The track -Julia comes too late- Remix is to date the most successful record. Produced Long-plays, 12” and remixes with DJ Marco Zaffarano on MFS Berlin. The long play -He Was Once A Beautiful Woman- was notably successful in England.

Launched the Underground Airlines label, distributed by Neuton with different producing partners. Produced various projects with singers, bands and own pseudonyms, primarily !Distain from Augsburg. Releases include labels and record companies like Urban/Motor, Metronome, ZYX, Zomba, Intergroove. Then the big step came in 1999, i moved to Austin Texas.

Met Jürgen Engler at a music store and co produced the second long play of Dkay.com including remixes, a side project of his main act Die Krupps. The record included a european tour with two other bands.

So this is it so far, and looking back i am stunned that in the year 2016 a complete music production is possible on a laptop.

The stepping stones of possibilities never end…………………..

NICORUS

NICORUS

DJ /Producer

mehr von NICORUS:

 

back to Record Artists

NICORUS

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

Nicorus und die Musik ist eine sehr lange Geschichte. Seit er 7 Jahre alt ist, hört er viele verschiedene Arten von Musik (Rock, Punk, Metal, Reggae, Hip Hop, World und so weiter). Aber dann entdeckte er die elektronische Musik mit asiatischem Dub-Fundament, High Tone und die große Dub- und Drum & Bass-Bewegung in Frankreich Ende der 90er Jahre. Da er den Drang verspürte, tiefer in das Phänomen der elektronischen Musik einzutauchen, beschloss er, Frankreich zu verlassen und nach Berlin zu gehen. Er landete direkt in der House-Projekt-Szene, wo er seine Liebe zur Berliner Underground-Techno-Szene entdeckte. Seitdem spielt Nicorus sowohl auf Underground-Partys als auch in einigen der größten Clubs Berlins wie dem Sisyphos, wo er Resident ist.

Er machte 2013 einen Abschluss in Sounddesign und veröffentlichte 2013 seinen ersten Remix der Kölner Combo „Atlantik“ auf dem Keller Label, es folgten ein Remix und ein Track auf Code2 record. Zwei Eps kamen letzten Sommer auf Fanciful und Keller mit Remixen von Mononoid, Groj, Agja und Asem shama. Nicorus Musikpalette ist ziemlich groß, er kann von Ambient über Psytrance bis hin zu Deep House, House, Tech House spielen, aber seine Lieblingsmusik ist Techno und Astro Techno (eine Art Progressive oder oft auch Neotrance genannt). Er liebt es auch, World-Elemente in seine Musik einzubauen. Er wird Sie zuerst mit fettem Techno zum Schwitzen bringen und wird sein Set mit verträumten, psychedelischen Vibes beenden. Schließen Sie die Augen und genießen Sie den Sound 🙂 Nicorus war/ist stark beeinflusst von Rone, Max Cooper, Extrawelt, Minilogue, Microtraum, Dusty Kid, um nur ein paar Namen zu nennen, denn die Liste ist riesig!

BIOGRAPHY (german above)

Nicorus and music is a very long story, he started listening a lot different kind of music since he turned 7 year old (Rock, Punk, Metal, reggae, Hip Hop, World and so on). But he discovered electronic music with Asian dub foundation, High tone and the big dub and drum & bass movement in france end of 90’s. Feeling the urge to dig deeper into the phenomenon of electronic music, he decided to quit France to Berlin. Landing directly into the houses project scene where he found his love for Berlin underground techno scene. Since then Nicorus has been playing at underground parties as well as at some of Berlins biggest clubs like Sisyphos were he is resident.

He got in 2013 a degree in Sound design and released his first remix of kölner combo „Atlantik“ on Keller label in 2013, came after one remix and one track released on Code2 record. Two Eps came last summer on Fanciful and Keller with Remixs from Mononoid, Groj, Agja and Asem shama. Nicorus panel of music is quite big, he is able to play from Ambient to Psytrance through Deep house, house, tech house, but his favorite music is Techno and Astro Techno (kind of progressive or often called Neotrance). He also love to add world element in his music. He will make you first sweat with a big Techno and will finish his set with dreamy, psychedelic vibes. Close your eyes and enjoy the sound 🙂 Nicorus was/is big influenced by Rone, Max cooper, Extrawelt, Minilogue, Microtraum, Dusty kid just to give a few name cause the List is Huge !!

MARKUS KOENIG

MARKUS KÖNIG

DJ /Producer

mehr von MARKUS KÖNIG:

 

 

back to Record Artists

MARKUS KOENIG

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

AUF AUSDRÜCKLICHEN WUNSCH DES KÜNSTLERS, WURDE DER TEXT HIER IM MORSEALPHABET GESCHRIEBEN.

.-. -. – .- ..- … -.-. …. . -. .-.-.- .—- —-. —-. -…. .– .- .-. . … -.. .- -. -. … — .– . .. – ..- -. -.. . … -.- .- — –.. ..- — . .. -. . -. . .-. … – . -. .- ..- ..-. – .-. .. – – . -. .. -. …- . .-. … -.-. …. .. . -.. . -. . -. -.-. .-.. ..- -… … .. -. — . .. -. . .-. .-. . –. .. — -. .-.-.- .- -… .—- —-. —-. –… ..-. .. -. –. .. -.-. …. .- .-.. … .-. . … .. -.. . -. – -.. .— -… . .. . …- — … — -. .. -.-. .-. .- -.. .. — .- -. –..– -.. .- — .- .-.. … -.. . .-. . .. -. –.. .. –. . .-. .- -.. .. — … . -. -.. . .-. –..– -.. . .-. ..— ….- … – ..- -. -.. . -. -. — -. … – — .–. . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . — ..- … .. -.- . ..- .-. — .–. .- .– . .. – … . -. -.. . – . .-.-.- -.. . .-. -.- ..- .-.. – … . -. -.. . .-. .–. .-. –. – . — .. -.-. …. … . …. .-. ..- -. -.. .. -.-. …. .. …. -. — .. – — . .. -. . — -.. .- — .- .-.. … … -.-. …. — -. – -.– .–. .. … -.-. …. . -. –. .-. — — …- .. –. . -. … – -.– .-.. . .- ..- -.-. …. …- — — . .-. … – . -. -… .. … –.. ..- — .-.. . – –.. – . -. – .- –. .– .- .-. -.. . .-. … . -. -.. . .-. — . .. -. –.. .– . .. – . … –.. ..- …. .- ..- … . .-.-.- .- -. ..-. .- -. –. … .– .- .-. .. -.-. …. ..— …– — .- .-.. .- .-.. … .-. . … .. -.. . -. – -.. .— .. -. -.. . .-. … …. — .– . …- — .–. — — .-.. ..- .–. -.. .- – . .-.-.- -.. .. . .- .-. -… . .. – — .. – -.. . — — .. -.- .-. — ..-. .. . .-.. — .. .-. .-.. . .. -.-. …. – –..– .– .. . .- ..- -.-. …. -.. .. . .–. .-. — -.. ..- -.- – .. — -. …- — -. .— .. -. –. .-.. . ..- -. -.. – .-. .- .. .-.. . .-. -. .-.-.- … -.-. …. -. . .-.. .-.. …. .- – – . .. -.-. …. — .. – -.. . .-. … .-.. . . .–. -.. .. … — .-. -.. . .-. — . .. -. . . .-. … – . . .. –. . -. . .-. . –. . .-.. — .. –. . .-. .- -.. .. — … …. — .– -.. .. . … .- — … – .- –. … — — .-. –. . -. … –.. ..- .-. .- ..-. – . .-. …. — ..- .-. …- — -. ….. .—- .—- ..- …. .-. .-.. .. . ..-. .-.-.- .- .-.. … -.. . .-. … . -. -.. . .-. …- — -. -.- .-.. -. -. .- -.-. …. — -. -.-. …. . -. –.. — –. –..– .– .- .-. .. -.-. …. . .. -. . .-. -.. . .-. . .-. … – . -. …- — -. -.. . -. …- . .-. .-. -.-. -.- – . -. –..– -.. . .-. -.. .. . –. .-. . -. –.. . -. –.. ..- -… .- -.– . .-. -. -… . .-. –.- ..- . .-. – . .-.-.- .- .-.. … ..-. . … – . .-. -… . … – .- -. -.. – . .. .-.. -.. . .-. .-. .- -.. .. — -.-. .-. . .– ..- -. -.. -.. ..- .-. -.-. …. -.. .. . …- .. . .-.. . -. … – ..- -. -.. . -. .- .-.. … -.. .— — -. .- .. .-. –..– . .-. .– . .. – . .-. – . .. -.-. …. — . .. -. . -. — ..- … .. -.- .- .-.. .. … -.-. …. . -. …. — .-. .. –.. — -. – — .. – .- .-.. .-.. . -. –. . -. .-. . … -.. . .-. . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . -. — ..- … .. -.- .-.-.-

Stationen
.. -.-. …. -… .. -. .—- —-. —-. …– -.. .- … . .-. … – . — .- .-.. — .. – . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . .-. – .- -. –.. — ..- … .. -.- .. -. -.- — -. – .- -.- – –. . -.- — — — . -. .- ..- ..-. -.. . .-. ..- -. .. — -. .-. .- …- . .. -. -.. … … . .-.. -.. — .-. ..-. .-.-.- …- — -. -.. . — – .- –. .- -. .– .- .-. . … ..- — — .. -.-. …. –. . … -.-. …. . …. . -. .-.-.- -.. .- -. .- -.-. …. .– .- .-. .. -.-. …. … – -. -..

BIOGRAPHY (german above)

AT THE EXPRESS WISH OF THE ARTIST, THE TEXT HERE HAS BEEN WRITTEN IN MORSE CODE.

.-. -. – .- ..- … -.-. …. . -. .-.-.- .—- —-. —-. -…. .– .- .-. . … -.. .- -. -. … — .– . .. – ..- -. -.. . … -.- .- — –.. ..- — . .. -. . -. . .-. … – . -. .- ..- ..-. – .-. .. – – . -. .. -. …- . .-. … -.-. …. .. . -.. . -. . -. -.-. .-.. ..- -… … .. -. — . .. -. . .-. .-. . –. .. — -. .-.-.- .- -… .—- —-. —-. –… ..-. .. -. –. .. -.-. …. .- .-.. … .-. . … .. -.. . -. – -.. .— -… . .. . …- — … — -. .. -.-. .-. .- -.. .. — .- -. –..– -.. .- — .- .-.. … -.. . .-. . .. -. –.. .. –. . .-. .- -.. .. — … . -. -.. . .-. –..– -.. . .-. ..— ….- … – ..- -. -.. . -. -. — -. … – — .–. . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . — ..- … .. -.- . ..- .-. — .–. .- .– . .. – … . -. -.. . – . .-.-.- -.. . .-. -.- ..- .-.. – … . -. -.. . .-. .–. .-. –. – . — .. -.-. …. … . …. .-. ..- -. -.. .. -.-. …. .. …. -. — .. – — . .. -. . — -.. .- — .- .-.. … … -.-. …. — -. – -.– .–. .. … -.-. …. . -. –. .-. — — …- .. –. . -. … – -.– .-.. . .- ..- -.-. …. …- — — . .-. … – . -. -… .. … –.. ..- — .-.. . – –.. – . -. – .- –. .– .- .-. -.. . .-. … . -. -.. . .-. — . .. -. –.. .– . .. – . … –.. ..- …. .- ..- … . .-.-.- .- -. ..-. .- -. –. … .– .- .-. .. -.-. …. ..— …– — .- .-.. .- .-.. … .-. . … .. -.. . -. – -.. .— .. -. -.. . .-. … …. — .– . …- — .–. — — .-.. ..- .–. -.. .- – . .-.-.- -.. .. . .- .-. -… . .. – — .. – -.. . — — .. -.- .-. — ..-. .. . .-.. — .. .-. .-.. . .. -.-. …. – –..– .– .. . .- ..- -.-. …. -.. .. . .–. .-. — -.. ..- -.- – .. — -. …- — -. .— .. -. –. .-.. . ..- -. -.. – .-. .- .. .-.. . .-. -. .-.-.- … -.-. …. -. . .-.. .-.. …. .- – – . .. -.-. …. — .. – -.. . .-. … .-.. . . .–. -.. .. … — .-. -.. . .-. — . .. -. . . .-. … – . . .. –. . -. . .-. . –. . .-.. — .. –. . .-. .- -.. .. — … …. — .– -.. .. . … .- — … – .- –. … — — .-. –. . -. … –.. ..- .-. .- ..-. – . .-. …. — ..- .-. …- — -. ….. .—- .—- ..- …. .-. .-.. .. . ..-. .-.-.- .- .-.. … -.. . .-. … . -. -.. . .-. …- — -. -.- .-.. -. -. .- -.-. …. — -. -.-. …. . -. –.. — –. –..– .– .- .-. .. -.-. …. . .. -. . .-. -.. . .-. . .-. … – . -. …- — -. -.. . -. …- . .-. .-. -.-. -.- – . -. –..– -.. . .-. -.. .. . –. .-. . -. –.. . -. –.. ..- -… .- -.– . .-. -. -… . .-. –.- ..- . .-. – . .-.-.- .- .-.. … ..-. . … – . .-. -… . … – .- -. -.. – . .. .-.. -.. . .-. .-. .- -.. .. — -.-. .-. . .– ..- -. -.. -.. ..- .-. -.-. …. -.. .. . …- .. . .-.. . -. … – ..- -. -.. . -. .- .-.. … -.. .— — -. .- .. .-. –..– . .-. .– . .. – . .-. – . .. -.-. …. — . .. -. . -. — ..- … .. -.- .- .-.. .. … -.-. …. . -. …. — .-. .. –.. — -. – — .. – .- .-.. .-.. . -. –. . -. .-. . … -.. . .-. . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . -. — ..- … .. -.- .-.-.-

Stations
.. -.-. …. -… .. -. .—- —-. —-. …– -.. .- … . .-. … – . — .- .-.. — .. – . .-.. . -.- – .-. — -. .. … -.-. …. . .-. – .- -. –.. — ..- … .. -.- .. -. -.- — -. – .- -.- – –. . -.- — — — . -. .- ..- ..-. -.. . .-. ..- -. .. — -. .-. .- …- . .. -. -.. … … . .-.. -.. — .-. ..-. .-.-.- …- — -. -.. . — – .- –. .- -. .– .- .-. . … ..- — — .. -.-. …. –. . … -.-. …. . …. . -. .-.-.- -.. .- -. .- -.-. …. .– .- .-. .. -.-. …. … – -. -..

MIKE SCHOTT

MIKE SCHOTT

DJ /Producer

mehr von MIKE SCHOTT:

 

back to Record Artists

MIKE SCHOTT

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

Die Welle, die Mike Schott bis heute trägt, ist die Liebe zur Musik. Er spielt bevorzugt House und Techno.

Als Teenager folgt er mit großem Interesse der Clubszene in Köln, der Stadt wo bereits seine Freunde als DJs auflegen. Dann im Mai 1997 ist es soweit, Evosonic Radio in der Follerstrasse startet, dies ist wie eine Offenbarung für ihn. In dieser Zeit ist er als Gast-DJ bei der Sendung Evox zu hören.

Es folgen kleinere Auftritte in der Umgebung von Köln, meist rechtsrheinisch in Bergisch-Gladbach oder Köln-Porz, wo er aufgewachsen ist.

Ab 2003 folgte wöchentlich „The Heartbreak Showcase“ – ein Stream im Internet zusammen mit seinen Freunden Markus König und Ponchmann.

In 2009 schliesst er einen Kurs für Tonassistenz an der Akademie Deutsche Pop in Köln erfolgreich ab.

BIOGRAPHY (german above)

The wave that is rolling with Mike Schott, is his love for music. He plays precedented House and Techno.

As a teenager he is following the club scene in Cologne, the city where his friends are already playing as DJs.

Then in May 1997 launched Evosonic Radio, based in the Follerstreet in Cologne, this is for him like a revelation. In this time he is Guest-DJ in the show Evox and plays his vinyls.

Following up are some minor gigs in the area of Cologne, mostly on the right rhine-side like Bergisch-Gladbach or Cologne-Porz, where he grew up.

From 2003 he did a weekly web stream called „The Heartbreak Showcase“ with his friends Markus König and Ponchmann.

In 2009 he graduated as a audio assistant at the academy Deutsche Pop in Cologne.

DAN CHI

DAN CHI

DJ /Producer

mehr von DAN CHI:

 

back to Record Artists

DAN CHI

RELEASES on EVOSONIC RECORDS

Biografie (english below)

Dan Chi, geboren in den 80er Jahren, damals, als die elektronische Musik noch in den Kinderschuhen steckte. Frühes Üben führt dazu, jemand Großes zu werden, so könnte man ihn beschreiben. Bereits in den 90er Jahren begann er, elektronische Musik zu veröffentlichen. Nachdem er sich auf diversen Partys einen Namen gemacht hatte, wollte er selbst in die Szene einsteigen, also gründete er mit ein paar Leuten „Hoersturz“, veranstaltete Partys und holte DJs, die eine Chance suchten, die Scheiben öffentlich aufzulegen. So sammelte Dan Chi Erfahrungen in der Gründung eines eigenen Clubs.

Mit Hilfe von anderen baute er dann seinen eigenen Club „m.a.f.i.a.“ in Erfurt auf. Nachdem der Club geschlossen worden war, ging er wieder als Gast in andere Clubs. In einigen dieser Clubs blieb er als Resident – DJ. Damals, zu „m.a.f.i.a.“-Club-Zeiten, wurde die DJ-Community „Schalldruck-Music“ gegründet. Da Dan Chi in seinem eigenen Studio innovativ war, schloss er sich 2010 dem Label „Synonym Records“ an, um seine eigenen musikalischen Werke zu veröffentlichen. Nach 14 Veröffentlichungen und unzähligen Remix-Releases entschied er sich 2014 zusammen mit Miss Vim, ein eigenes Musik-Label, „Schalldruck-Music Records“, ins Leben zu rufen. Bereits 4 Monate später gründeten die beiden das Sublabel „Tonwandler Records“.

Für ihn gibt es keine Grenzen, wie weit er für seine Musik gehen würde, um am Ende in seinem Studio zu landen und seinem Publikum die besten Sounds in den Clubs zu präsentieren.

BIOGRAPHY (german above)

Dan Chi, born in the 80´s back then when electronic music was still in the early stages of development. Early practice leads into becoming someone big, that is how you could describe him. Already during the 90´s he began to publish electronic music. After he had made a name for himself on various parties, he wanted to move into the scene himself, so he founded „Hoersturz“ with a few people, hosted parties, and brought DJs that were looking for a chance to publicly spin the discs. Therefore Dan Chi earned experience in founding a own club.

With help of others he then build his own club „m.a.f.i.a.“ in Erfurt. After the club had been closed he went back as guest for other clubs again. In some of these clubs he stayed as resident – DJ. Back then during „m.a.f.i.a.“ club-times the DJ-Community „Schalldruck-Music“ got founded. As Dan Chi was innovative in his own studio he joined the label „Synonym Records“ in 2010 to release his own musical works. After 14 releases and countless remix-releases he decided in 2014 together with Miss Vim to rise their own music-label, „Schalldruck-Music Records“. Already 4 months later both found the sub-label „Tonwandler Records“.

There’s no limits to how far he’d go for his music and to end up in his studio to present the best sounds in the clubs for his audience.

THE ELECTRONIC ADVANCE

THE ELECTRONIC ADVANCE

DJ /Producer

mehr von THE ELECTRONIC ADVANCE:

 

back to Record Artists

THE ELECTRONIC ADVANCE

Biografie (english below)

Hinter Mathew Brabham steckt der Komponist und Produzent Mathias Teichmann. Mathias wurde 1980 in Jena geboren und wuchs in einer kleinen idyllischen Stadt namens Bad Lobenstein auf. Bereits im Alter von 13 Jahren experimentierte er zusammen mit einem seiner besten Freunde an verschiedenen Musikprogrammen und so entstand seine große Leidenschaft für das produzieren von elektronischer Musik. Er verbrachte unzählige Stunden vor dem Computer und lernte Schritt für Schritt die Programme zu bedienen und Techniken im Komponieren und arrangieren von Musik.

1996 war es dann soweit, Mathias und Marcel gingen mit ihrem Live Act NO-VATION an die Öffentlichkeit und bestritten ihre ersten Live Gigs. Bei Veranstaltungen, die sie selbst organisierten, sammelten sie ihre ersten Bühnenerfahrungen. Richtig los ging es für die Beiden als sie 1997 die Chance bekamen, auf einem großen Rave, der Groove Up, in der Freiheitshalle in Hof zu spielen. In deren Umfang erschien auch eine Compilation, auf der neben Ihnen, größen wie Casseopaya und N-SON-X ihre vertreten waren. Trotz der frühen Spielzeit bei diesem Event, brachten sie das Publikum zum Kochen, was dem Veranstalter nicht verborgen blieb und so folgten unzählige Auftritte der Beiden. Unter anderem bei Partys des damals sehr angesagten Technoradiosenders EVOSONIC, sowie eine weitere Compilation namens Hot House. Unter anderem spielten Marcel und Mathias mit DJ Größen wie DJ Taucher (einem Trance Urgestein, mit einigen Charterfolgen in den 90ern wie z.B. Infinity), DJ Tanith (von Westbam´s Label Low Spirit), Marco Zafferano, (vom legendären Label Harthouse) und vielen mehr. Der Höhepunkt für die Beiden, die Veröffentlichung ihrer ersten eigenen Platte, Trepitation EP, auf dem Label Toxic Records. Aus räumlichen Gründen trennte sich 2002 der Weg der Beiden und das Projekt NO-VATION wurde schweren Herzens auf Eis gelegt.

Nach einer künstlerischen Schaffenspause und mit neuem Equipment begann Mathias 2007 wieder mit dem produzieren. Nach einer langen und kreativen Zeit im Studio und Zahlreichen entstandenen Tracks, war es nun an der Zeit, diese der Öffentlichkeit zu präsentieren und so gründete Mathias 2009 sein erstes Label, City of Drums auf dem er nun seine Solo Produktionen, unter seinen neuen Projekten, The Electronic Advance und Mathew Brabham veröffentlicht. 2010 Erschien dann auch die erste Single, „Munich Airport“, unter seinem Pseudonym The Electronic Advance. Es folgten weitere Singles unter diesem Projekt wie z.B. Calling you und Electro Funk, letzterer stieg in Kenia in den iTunes Charts ein und hielt sich dort über 10 Monate. Auch mehrere Auftritte in Thüringen und Bayern bestritt Mathias mit diesem Projekt. Größter Erfolg für The Electronic Advance war Platz 2 in den Itunes Charts in Kazakhstan, mit den Titel Chasing The Sun, aus der Single Lazy Days.

Mit dem Projekt Mathew Brabham bewegte sich Mathias anfangs noch eher im Techno Genre, aber mehr und mehr wurde der Sound von Mathew grooviger und melodiöser, bis er letztendlich seinen neuen Stil gefunden hatte. Und wie könnte man diesen Sound nun beschreiben, werden sich jetzt sicherlich einige von Euch fragen? Man könnte es wohl am besten so beschreiben, er bewegt sich zwischen Dub-Techno, Tech-House und Deep-House. Am besten aber, Ihr macht euch selbst ein Bild seines Stiles, auf einem seiner Gigs wo er seine Tracks, live zum Besten gibt und mit ihnen das Publikum in schweißtreibende Nächte schickt.

Bei Kooperationen mit verschiedenen DJ´s und Produzenten wie z.B. Nic Pannie´r, Yvy La Fay und Lukka Krasnitzky, zeigt Mathew eine Bandbreite die er sich über Jahre angeeignet hat. Jedes dieser Projekte hat seinen ganz eigenen Charm und seinen eigenen Styl, obwohl man immer ein bisschen den „Mathew“ heraushört, wenn man genau hinein hört. Ihr dürft also gespannt sein wo die Reise mit Ihm hinführt, doch eins ist sicher! Auch nach der langen Geschichte die Mathew schon hinter sich hat, Schluss ist noch lange nicht! denn Er Lebt für die Musik! Oder besser gesagt, Mathew ist Musik!

BIOGRAPHY (german above)

Behind Mathew Brabham is the composer and producer Mathias Teichmann. Mathias was born in Jena in 1980 and grew up in a small idyllic town called Bad Lobenstein. Already at the age of 13 he experimented with different music programs together with one of his best friends and so his great passion for producing electronic music was born. He spent countless hours in front of the computer and learned step by step how to use the programs and techniques in composing and arranging music.

In 1996 Mathias and Marcel went public with their live act NO-VATION and played their first live gigs. They gained their first stage experiences at events they organized themselves. It really started for the two when they got the chance to play at a big rave, the Groove Up, in the Freiheitshalle in Hof in 1997. In the scope of this event a compilation was released, on which besides them, greats like Casseopaya and N-SON-X were represented. Despite the early playing time at this event, they brought the audience to the boil, which did not remain hidden to the organizer and so innumerable appearances of the two followed. Among other things at parties of the then very hip techno radio station EVOSONIC, as well as another compilation called Hot House. Among others Marcel and Mathias played with DJs like DJ Taucher (a Trance veteran, with some chart successes in the 90s like Infinity), DJ Tanith (from Westbam’s label Low Spirit), Marco Zafferano, (from the legendary label Harthouse) and many more. The highlight for the two, the release of their first own record, Trepitation EP, on the label Toxic Records. For spatial reasons, the two parted ways in 2002 and the project NO-VATION was put on ice with a heavy heart.

After an artistic break and with new equipment Mathias started producing again in 2007. After a long and creative time in the studio and numerous tracks, it was now time to present them to the public and so Mathias founded his first label, City of Drums in 2009 on which he now releases his solo productions, under his new projects, The Electronic Advance and Mathew Brabham. In 2010 he released his first single, „Munich Airport“, under his pseudonym The Electronic Advance. More singles followed under this project such as Calling you and Electro Funk, the latter entered the iTunes charts in Kenya and stayed there for over 10 months. Mathias also played several gigs in Thuringia and Bavaria with this project. Biggest success for The Electronic Advance was place 2 in the Itunes Charts in Kazakhstan, with the title Chasing The Sun, from the single Lazy Days.

With the project Mathew Brabham Mathias moved in the beginning more in the techno genre, but more and more the sound of Mathew became groovier and more melodic, until he finally found his new style. And how could you describe this sound, some of you might ask? The best way to describe it is that it moves between Dub-Techno, Tech-House and Deep-House. But it’s best if you get an idea of his style yourself at one of his gigs where he performs his tracks live and sends the audience into a sweaty night.

In collaborations with various DJ’s and producers such as Nic Pannie’r, Yvy La Fay and Lukka Krasnitzky, Mathew shows a range that he has acquired over the years. Each of these projects has its own unique charm and style, though you can always hear a bit of the „Mathew“ if you listen closely. So you can be curious where the journey with him leads, but one thing is for sure! Even after the long history that Mathew has already behind him, the end is still far from! because He lives for the music! Or rather, Mathew is music!